Gemeindefoto
 Schriftgrösse: [-]  [+]

Wirtschaft

Riedholz war lange Zeit ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Einen wesentlichen Entwicklungsschub erlebte Riedholz nach der Gründung der Zellulosefabrik in Attisholz im Jahr 1881.

Ehemalige Zellulosefabrik
  
Heute haben der Ackerbau und der Obstbau sowie die Viehzucht nur noch einen geringen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Zahlreiche weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. In der Gemeinde sind auch Betriebe der Informationstechnologie, des Maschinenbaus und feinmechanische Werkstätten vertreten. Riedholz ist Standort des Bildungszentrums Wallierhof, einer Land- und Hauswirtschaftlichen Schule mit Tagungszentrum. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer ländlichen Vorortsgemeinde von Solothurn entwickelt.
 
Dank des Zellulosewerkes wies Riedholz mehr Zupendler als Wegpendler auf. Die ehemalige Cellulosefabrik Attisholz wurde jedoch Ende 2008 von ihrem letzten Eigentümer Borregaard, einem Tochterunternehmen des norwegischen Mischkonzerns Orkla, geschlossen.

Mehr zu Attisholz Infra AG unter folgendem Link
 
Quelle: Wikipedia

 

Diese Website läuft mit Ökostrom
aus dem Taubenloch.